AllgemeinPresse

Sozial-Oscar für Lazarus Networks GmbH

Bereits zum elften Mal wurde der Sozial-Oscar am Donnerstag, den 14. Februar im Kreishaus in Gütersloh vergeben. Die mit 5.000 € dotierte Auszeichnung wird gemeinsam vom Kreis Gütersloh und der Gütersloher Stiftung für psychisch kranke und geistig behinderte Menschen ausgeschrieben und vergeben. Sie würdigt das besondere soziale Engagement von Unternehmen bzgl. der Integration von Menschen mit psychischen oder körperlichen Beeinträchtigungen.

In diesem Jahr wurde der Preis an die Lazarus Networks GmbH aus Gütersloh verliehen. Schirmherrin Karin Miele lobte in ihrer Laudatio Geschäftsführer Roman-Bendix Lazarus: Soziales Engagement erfordere vor allem in Wirtschaftsunternehmen viel Mut. Das modellhafte Engagement der Firma für die Integration von psychisch Erkrankten und geistig behinderten Menschen war eines der Auswahlkriterien für die Nominierung und letztendlich die Verleihung des Preises.

Der in Dülmen geborene Roman-Bendix Lazarus beschäftigt seit Gründung des Unternehmens mehrere Mitarbeiter mit körperlichen Beeinträchtigungen oder psychischen Erkrankungen und arbeitet eng mit Institutionen wie dem BTZ Gütersloh zusammen. Ihm gehe es vor allem darum, beeinträchtigten Menschen auf dem Arbeitsmarkt eine Chance zu geben und sie wieder in das berufliche, aber auch soziale Umfeld zu integrieren. „Man muss auf seinem Weg trotz globalem Wettbewerb und wirtschaftlichen Interessen auch mal nach rechts und links gucken“, so Lazarus. Die Lazarus Networks GmbH ist ein Beispiel dafür, dass dies auch in der Alltagspraxis erfolgreich sein kann. Abschließend betont Lazarus: „Letztendlich gewinnen wir dadurch alle, auch wenn nicht alle Mitarbeiter es zu einem festen Arbeitsvertrag schaffen.“

Die Lazarus Networks GmbH wurde unter insgesamt 17 teilnehmenden Unternehmen für den Sozial-Oscar gewählt. Die Verleihung des Preises soll dabei in ihrer symbolischen Wirkung auch andere Unternehmen ermutigen, beeinträchtigte und behinderte Menschen am Arbeitsleben Teilhabe finden zu lassen und sie beruflich zu integrieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.